Auftaktveranstaltung

Olympia-Bewerbung „Was will Berlin?“ - Berlin diskutiert über die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024

Eine Olympiabewerbung birgt viel Konfliktpotenzial und Diskussionsbedarf seitens der Bürgerinnen und Bürger. Die Senatsverwaltung Berlin hat deshalb eine Bürgerbeteiligung beauftragt, die den Menschen einen Raum für Kommentare, Nachfragen, Kritik und Ideen geboten hat.

Online-Bürgerbüro

Zebralog hat das Online-Bürgerbüro „Was will Berlin?“ eingerichtet, auf dem Hintergrundinformationen, aktuelle Mitteilungen und Veranstaltungshinweise zu finden waren. Auf der Plattform war eine große Spannbreite an Dokumenten zu finden, um eine ausgewogene und informierte Meinungsbildung zu ermöglichen. Vor allem konnten Bürgerinnen und Bürger dort aber am Diskurs um die Olympia-Bewerbung teilhaben, ihre Meinung äußern und mit Anderen diskutieren. Offene Fragen wurden von Zebralog in Zusammenarbeit mit den zuständigen Senatsverwaltungen beantwortet.

Begleitgruppe Bürgerbeteiligung

Weiterer Teil des Projekts war eine Begleitgruppe Bürgerbeteiligung. Diese sollte als „Hüterin des Prozesses“ diesen von Bewerbung bis zur Auswertung nach den Spielen kritisch begleiten. Es fanden während des Prozesses zwei Sitzungen der Begleitgruppe statt.

Bürgerforen und Bürgerwerkstätten

Neben dem Online-Dialog sah das Berliner Beteiligungskonzept zudem zahlreiche Vor-Ort-Veranstaltungen vor. Im Laufe des Verfahrens wurde ein interaktives Bürgerforum durchgeführt, sowie eine Bürgerwerkstatt zum Thema Barrierefreiheit, bei der konkrete Anforderungen für inklusive Spiele entwickelt wurden.