Name
Lea Luzzi
Beratung und Projektleitung
Phone Number
Office
Berlin
About

Lea Luzzi arbeitet seit Frühjahr 2020 als Projektmanagerin in unserem Berliner Büro. Als Weitgereiste sorgt sie für internationales Flair bei Zebralog. Denn ihr Weg führte sie von Australien über Norditalien ins schöne Berlin. Mit ihrer interdisziplinären Denkweise unterstützt sie die Hauptstadt-Zebras von der Gestaltung und Konzipierung über die Umsetzung bis hin zur Auswertung partizipativer Verfahren. Besonders interessieren sie Projekte mit einem starken Vor-Ort-Fokus, gerne zu Stadt- und Quartiersentwicklungen. Dabei ist sie eine lösungsorientierte Überzeugungstäterin: Sie glaubt fest daran, dass das Wissen von Bürger*innen sowie betroffenen Stakeholdern einen Prozess und dessen Ergebnis stärken kann. Dass Lea neue, kreative und aufsuchende Beteiligungsmethoden entwickelt und ausprobiert, rundet ihr Profil ab – ohne jemals das Auge fürs Detail zu verlieren. 

Lea hat öko-soziales Design an der Freien Universität Bozen-Bolzano (Master) sowie Nachhaltigkeitstheorie an der Australian National University (Bachelor) studiert.

3 Fragen an Lea

Was ist für dich das (Geheim-)Rezept für gute Beteiligung?  

Transparenz, ein durchdachtes und interaktives Konzept, neugierige Teilnehmende, Spielraum für Improvisation sowie eine charmante und kompetente Moderation.

Das brauchst du für den perfekten Arbeitstag…

Was Grünes auf dem Tisch, und natürlich genug Kaffee und Schokolade.

Wie verbringst du deine herdenfreie Zeit am liebsten? 

Auf dem Flohmarkt oder draußen an der frischen Luft – ganz gleich, ob in einem Berliner Straßencafé oder in den Bergen. Hauptsache, die Sonne scheint.

Projekte von Lea Luzzi

Ein neues Stadtquartier entsteht
Dialogkiosk bei Auftaktveranstaltung

Ein neues Stadtquartier entsteht

Eigentümerin, Bezirk und Berliner Senat entwickeln das Areal am Pankower Tor in einem partizipativen Prozess

read more
Potsdams neuer Norden
Krampnitz Informationveranstaltung

Potsdams neuer Norden

Auf dem rund 140 Hektar großen ehemaligen Kasernengelände zwischen Döberitzer Heide, Fahrländer See und Krampnitzsee entsteht in den kommenden zehn bis 20 Jahren ein neuer Stadtteil für etwa 10.000 Menschen.

read more
Marienhöfe miteinander entwickeln
Frischluftformate

Marienhöfe miteinander entwickeln

In einem crossmedialen Beteiligungsprozess entwickeln Bezirk, Bewohner*innen und Nachbarschaft ein neues Wohn- und Gewerbequartier.

weiterlesen

Wir haben Ihr Interesse geweckt?