München Mitdenken

München Mitdenken Münchnerinnen und Münchner bringen Ideen zur Stadtentwicklung ein

Im Auftrag der Landeshauptstadt München hat Zebralog im Jahr 2012 ein breit angelegtes, medienübergreifendes Beteiligungsverfahren zum Stadtentwicklungskonzept „Perspektive München“ entwickelt.

Sowohl im Internet als auch vor Ort konnten Münchnerinnen und Münchner ihre Ideen zur Stadtentwicklung einbringen und diskutieren. Dieser crossmediale Ansatz, positive Medienresonanz, gute Öffentlichkeitsarbeit und eine nutzerfreundliche Online-Plattform führten nicht nur zu hohen Beteiligungszahlen. Am 16. Mai 2013 wurde dem Projekt auf dem Verwaltungskongress Effizienter Staat in Berlin der Preis für Online-Partizipation 2013 verliehen.

Der Ablauf des Verfahrens auf einen Blick:

Ablauf_München_mitdenken

Im Zentrum des crossmedialen Ansatzes stand der Online-Dialog.

Vom 13. März bis zum 11. Mai 2012 konnten sich die Münchner Bürgerinnen und Bürger auf www.muenchen-mitdenken.de an der Überarbeitung des Münchner Stadtentwicklungskonzeptes "Perspektive München" beteiligen:

  • Online Umfrage: Über eine Online-Umfrage konnten die Teilnehmenden die inhaltlichen Schwerpunkte der vier Leitlinien der "Perspektive München" in eine Reihenfolge bringen und kommentieren. http://muenchen-mitdenken.de/node/5609/webform/results

  • Online Diskussion: Unter http://muenchen-mitdenken.de/diskussion konnten die Teilnehmenden konkret erläutern, welche Idee sie für die zukünftige Entwicklung Münchens haben, die Ideen anderer kommentieren und bewerten. Die Ideen konnten auf einer Karte verortet werden. Die besten 15 Ideen wurden mit Münchens Stadtbaurätin Dr. Elisabeth Merk im Nachgang an den Online-Dialog diskutiert: http://muenchen-mitdenken.de/beste-ideen

Die Internetseiten wurden in drei Monaten mehr als 180.000 Mal aufgerufen. Beim Online-Dialog haben sich insgesamt über 18.000 Interessierte auf der Internetseite über die "Perspektive München" informiert, über 2.000 Ideen und Diskussionsbeiträge veröffentlicht und über 12.000 Mal die Ideen anderer bewertet.

Vor Ort fanden zudem Stadtbereichsveranstaltungen und Schülerworkshops statt (siehe Fotos auf flickr).

Die Online-Plattform war dabei durch Touchscreens und Internetanschluss in die Vor-Ort-Veranstaltungen integriert. Die Veranstaltungen wiederum wurden durch Berichte, Filme und Fotodokumentationen online aufgegriffen. Auch die Bewerbung des Verfahrens war medienübergreifend: Über Plakate, Fernsehen, Mail, Postkarten, Twitter wurde eine Vielfalt an Menschen erreicht.

Haben auch Sie Interesse, in Ihrer Stadt ein Beteiligungsverfahren zu starten? Kontaktieren Sie Daniela Riedel.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Bildrechte
StefanJurcaRomania via Visualhunt / CC BY