Umweltministerin Hendricks spricht bei einer Bürgerwerkstatt

GesprächStoff Bürgerdialog zur Ressourceneffizienz

Weltweit steigt die Nachfrage nach natürlichen Ressourcen. Gleichzeitig sind einige Ressourcen jedoch nur noch begrenzt verfügbar. Um die natürlichen Ressourcen zu schützen, hat die Bundesregierung 2012 das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm verabschiedet. Für die aktuelle Fortschreibung dieses Programmes ist die Bundesregierung an den Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Ressourcenschonung interessiert. Was bewegt die Menschen bei diesem Thema? Wo sehen sie Handlungsbedarf?


Bürgerwerkstätten in fünf Kommunen


Im Rahmen des Bürgerdialogs fanden innerhalb von drei Monaten in fünf deutschen Kommunen (Berlin, Jena, Hameln, Düsseldorf, Heubach) Bürgerwerkstätten statt. An diesen nahmen jeweils ca. 40 Bürgerinnen und Bürger teil, die per Zufallsauswahl angeschrieben wurden. Auf diese Weise konnten möglichst viele Menschen mit verschiedenen persönlichen und beruflichen Hintergründen ihre Sichtweisen zur Ressourcenschonung einbringen. Am deutschlandweiten Online-Dialog konnten alle interessierten Bürgerinnen und Bürger teilnehmen.
Das Thema wirft viele Fragen auf: Wie kann man ressourcenschonender leben? Was sind gute Ideen und Ansätze, sparsamer und effizienter mit Rohstoffen umzugehen? Und was müsste geschehen, um diese umsetzen zu können? Die Diskussion darüber konnte in den Themenfeldern Bauen und Wohnen, IT und Telekommunikation, Verpackung und Abfall, Verkehr, Tourismus und Freizeit, Kleidung und Textilien geführt werden.

Bürgerratschlag fürs Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit


Das Ergebnisdokument des Bürgerdialogs – der sogenannte Bürgerratschlag – wurde im Herbst 2015 an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) übergeben und ging so in die Fortschreibung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms ein. 
In einem Videointerview im Frühjahr 2016 nahm die Bundesumweltministern Barbara Hendricks dazu Stellung, in welcher Weise die Ergebnisse aus dem Beteiligungsverfahren in die Fortschreibung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms aufgenommen wurden. 
Die Erfahrungen aus dem Bürgerdialog wurden von Zebralog in Zusammenarbeit mit dem Projektpartner Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU) in der Schriftenreihe vom Umweltbundesamt ausgewertet. Die Publikation „Bürgerbeteiligung auf Bundesebene – Erfahrungen aus dem Bürgerdialog GesprächStoff: Ressourcenschonend leben“ ist im Internet abzurufen. (Link: https://www.gespraechstoff-ressourcen.de/sites/default/files/downloads/Erfahrungsbericht_Gespr%C3%A4chstoff_uba_bmub.pdf)
Website: https://www.gespraechstoff-ressourcen.de

Bildrechte:
Jörg Farys/ dieprojektoren.de