Digitaler Workshop - moderiert von Julia Fielitz

Alles im Regensburg-Plan - trotz Corona Digitale Expertenrunden statt Veranstaltungen vor Ort

Die Stadt Regensburg erarbeitet einen neuen Stadtentwicklungsplan. Eine hohe Flächenkonkurrenz für die Bereiche Wohnen, Mobilität, Gewerbe und Freiflächen bei anhaltendem Bevölkerungszuwachs stellt die Stadt vor große Herausforderungen. Im Frühjahr 2020 führte Zebralog im Auftrag des Stadtentwicklungsamtes bereits mehrere verwaltungsinterne Workshops vor Ort durch, mit dem Ziel Lösungen für mögliche Konfliktpunkte zu finden. In konstruktiver Gesprächsrunde stellte sich heraus, dass  alle an einem Strang ziehen. 

Wie gelingt Expertendialog in Corona-Zeiten? 

Durch die Einbindung von Expert*innen aus der Stadtgesellschaft - aus Vereinen, Initiativen, Universitäten, den Stadtwerken und Beiräten -  sollten weitergehende Visionen und innovative Ideen für Regensburg 2040 entwickelt werden. Diese sollen in einen ersten Verwaltungsentwurf aufgenommen werden, der dann in einem breiten Beteiligungsverfahren mit den Einwohner*innen Regensburgs diskutiert und weiterentwickelt wird. Doch wie gelingt die Einbindung von Expert*innen, wenn aufgrund der Corona-Pandemie eine geplante Veranstaltung mit rund 70 Personen kurzfristig abgesagt werden muss?

Digitales Whiteboard: Ideen für Regensburg 2040
Digitales Whiteboard: Ideen für Regensburg 2040

Wichtig ist der interaktive Charakter der digitalen Workshops

Zebralog entwickelte kurzerhand ein Konzept für die Einbeziehung der Expert*innen durch digitale Workshops. Statt einer großen Veranstaltung führten wir drei Workshops mit je rund 25-30 Teilnehmenden zu verschiedenen Themen in Form von Videokonferenzen durch. Wichtig dabei: Der interaktive Charakter des Workshops, bei dem alle Expert*innen in den Dialog kommen und gemeinsam kreative Lösungsansätze erarbeiten können. Arbeitsphasen in kleinen Gruppen, Visualisierungen über digitale Pinnwände, Methoden der Visionsentwicklung, eine klare Struktur, wertschätzende Moderation und die Bereitschaft aller Teilnehmer*innen sich auf neue Formate einzulassen, machten einen intensiven Austausch und eine spannende Diskussion möglich. Auftraggeber und Teilnehmende freuten sich über die Ergebnisse und die inspirierenden Workshops. Trotz Corona bleiben wir mit dem Projekt im Zeitplan und sind gespannt auf die Beteiligung der Öffentlichkeit im Herbst!