Der Dialogzentralen-Roboter

Sie werden so schnell groß... Unsere Dialogzentrale wird erwachsen

Seit rund 3 Jahren arbeiten wir nun schon mit unserer Dialogzentrale, einer Plattform für die vielfältigsten Zwecke der Bürgerbeteiligung. In Internetjahren sind das – grob geschätzt – 15 bis 20 Jahre. Internetjahre sind ja ähnlich wie Hundejahre – sie vergehen deutlich schneller. Es ist also kein Wunder, dass die Dialogzentrale ein immenses Bedürfnis nach persönlicher Weiterentwicklung verspürt. Dabei unterstützen wir sie, so gut wir können. 

Die schwierigen Pubertätsjahre liegen hinter uns

In so genannten Releasezyklen verpassen wir der Dialogzentrale daher ein bis zwei Mal im Jahr ein Update. Von diesen regelmäßigen Updates profitieren alle unsere Kunden, die eine Standardversion der Dialogzentrale als Software as a Service nutzen. Seien es neue Beteiligungsmodule, ein neuer Designanstrich oder Funktionsverbesserungen, auch die Dialogzentrale kann sich nicht frei machen von Optimierungsdrang. Im Laufe dieser Releasezyklen ist die Dialogzentrale den Kinderschuhen entwachsen und auch die schwierigen Pubertätsjahre haben wir hinter uns gelassen. Mittlerweile ist sie eine eigenständige, ausgereifte und erwachsene Plattform, die für diverse Herausforderungen des Lebens und der Beteiligung gerüstet ist.

Tief in konzeptionellen Überlegungen: Online-Partizipation

Zur Selbstständigkeit der Dialogzentrale gehört neben vielen tollen Modulen auch eine leichte Bedienbarkeit durch unsere Kund*innen. In unserem letzten Release hat sich die Dialogzentrale daher neue Kleider für untendrunter beschafft: Das Backend wurde komplett überarbeitet und die Usability verbessert. Das ermöglicht es unseren Kund*innen die Dialogzentrale immer stärker selbst redaktionell zu nutzen und für die eigenen Zwecke zu konfigurieren. Damit emanzipiert sich nicht nur die Dialogzentrale, sondern auch unsere Kundschaft tatsächlich ein Stück weit von uns. 

Gemeinsam mit den Nutzer*innen die Dialogzentrale weiterentwickeln

Trotzdem bleibt die Dialogzentrale natürlich ein Produkt für unsere Kund*innen in Verwaltungen und Organisationen auf der einen und für die Bürger*innen auf der anderen Seite. Daher ist uns wichtig bei allen Weiterentwicklungen auch eng mit diesen beiden Gruppen zusammen zu arbeiten. Einmal im Jahr laden wir daher zu einem gemeinsam Workshop ein, bei dem unsere Kund*innen nicht nur untereinander Erfahrungen austauschen können, sondern auch ihre Ideen und Wünsche in die Weiterentwicklung einbringen können. Auch das Feedback der Bürger*innen beziehen wir stetig in unsere Entwicklungen ein.

Das Dialogzentralen-Team bei der Arbeit (hier ohne Nina Schröter)

Unser neues Baby: Versionssprung auf Drupal 8

Für die nächsten Updates gibt es  daher schon zahlreiche Ideen und noch dazu steht ein großer Entwicklungssprung bevor: Die Dialogzentrale basiert auf dem Content Management System Drupal, einer Open Source Software, die kontinuierlich weiterentwickelt wird. Momentan arbeiten wir mit der aktuellen Version Drupal 7.  Allerdings wird in absehbarer Zeit (voraussichtlich 2020) der Support für diese Version eingestellt und wir werden auf Drupal 8 umsteigen. Dann heißt es Abschied nehmen von der Dialogzentrale, wie sie momentan ist. Ab dann wird es ein neues Baby geben: Die Dialogzentrale wird dann ganz neu aufgebaut. Das ist ein bisschen traurig, aber in erster Linie bietet es viele spannende und neue Möglichkeiten, auf die wir schon sehr gespannt blicken. Haben Sie Anregungen und Ideen, die Sie uns dafür mit auf den Weg geben möchten? Dann kontaktieren Sie uns gerne!
 

Bilder: Jörg Farys/ dieprojektoren.de

Themenfeld

  • Organisation und Verwaltung

Schreiben Sie Ihren Kommentar

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.