Ronja Rohr

Projektmanagement

Ronja Rohr ist seit Mitte 2017 bei Zebralog in Berlin. Noch im selben Jahr zog es sie nach Braunschweig, um dort ihr Masterstudium zu beginnen. Seitdem unterstützt sie das Team als studentische Mitarbeiterin aus der Ferne. Mit ihrer Liebe für designerische und konzeptionelle Arbeiten denkt sie sich gerne in komplexe Systeme ein und sucht nach der Ordnung im scheinbaren Chaos. Durch grafische Darstellungen verleiht Ronja komplizierten Inhalten Form, zeigt Zusammenhänge auf und bereitet vielschichtige Themen in leichtverständliche Häppchen auf. Ronja hält sich nicht lange daran auf die Dinge zu sehen, wie sie sind, sondern fragt danach, wie sie sein könnten. Und Ronja ist mit ihrer herzlichen Art immer wach. Wenig geschieht bei ihr nebenbei, sondern sie widmet sich mit viel Liebe und Präsenz auch den kleinsten Details. Mit ihrer Lust am Herumspinnen steckt sie die Menschen um sich schnell an und entwickelt gemeinsam mit ihnen bunte Zukunftsvisionen. 

Ronja ist gelernte Mediengestalterin und hat Industriedesign an der Hochschule für Technik und Wirtschaft sowie am National Institute of Design in Indien studiert. Derzeit absolviert sie einen Master im Transformation Design an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

3 Fragen an Ronja

Wo (in welchen Bereichen der Gesellschaft) wünschst Du Dir mehr (oder bessere) Beteiligung?

Ernährung – ich wünsch mir mehr Mitspracherecht darüber, woher unsere Nahrung kommt, wie sie produziert wird und wer über die Kontrolle der Produktionsketten verfügt. 

Wer oder was hat Dich am meisten bei einer Zebralog-Veranstaltung beeindruckt? 

Meine eigene Zebra-Herde, als sie mitten in der Veranstaltung beschloss, das gesamte Konzept zu kippen und spontan auf andere Methoden zurückzugreifen, um den Wünschen der Beteiligten gerecht zu werden. Das war ziemlich cool.

Wo zeigst Du Deine wilde Seite?

Wenn mal wieder ein Umzug ansteht und ich fest entschlossen wie eine Ameise ein vielfaches meines Körpergewichtes die Treppen herunter bugsiere.