Matthias Trénel

Gesellschafter
+49 30.200 540 265
Berlin

Matthias Trénel ist Gesellschafter von Zebralog und hat das Berliner Büro von 2007 bis 2016 geleitet. Er ist Visionär und Stratege zugleich, bringt neue Ideen und Methoden ein und behält das Wesentliche immer im Blick. Wenn es um komplexe oder konfliktträchtige Themen in den Projekten geht, dann ist Matthias im Boot. Denn er kann auf ein breites methodisches Erfahrungswissen zurückgreifen und findet tragfähige Konzepte. Darüber hinaus schreibt er Gutachten und Leitfäden, schult und begleitet Entscheider und ist Ansprechpartner für Umweltthemen bei Zebralog.

Matthias ist Diplom-Psychologe (Freie Universität Berlin & University of Melbourne) und ausgebildeter Mediator, Moderator und Trainer sozialer Kompetenzen.

3 Fragen an Matthias

Wenn Du alle Zeit, Geld und Möglichkeiten der Welt hättest, wo, mit wem, in welchem Kontext würdest Du gerne ein Beteiligungsprojekt durchführen?

Oh, da habe ich viele Ideen! Ich würde zum Beispiel gerne mal mit Sarah Wiener zusammen ein Beteiligungsprojekt machen nach dem Motto "Viele Köche versüßen den Brei". Auch würde ich gerne zusammen mit der UN einen Weltdialog organisieren zu dringenden und existenziellen Fragen für die Zukunft von uns Menschen.

Das brauchst Du für den perfekten Arbeitstag…

Gerne schlechtes Wetter draußen (dann verpasse ich nichts), ein Lächeln von dem der/die mir gegenübersitzt, ein Telefongespräch mit aufmerksamen und wertschätzenden Kunden, eine Videokonferenz mit Partnern in einem EU-Projekt, ein Standup-Meeting mit meinen kreativen Kolleginnen und Kollegen am Stehtisch zum Brainstorming für ein neues Beteiligungskonzept, komplette Ruhe und ausreichend Zeit um ein Konzept zu schreiben oder einen Vortrag vorzubereiten, ein Spaziergang um den Häuserblock um ein kniffliges Thema zu besprechen und dann am besten noch einen Zuschlag zu einem Angebot, in das viel Arbeit und Herzblut geflossen ist.

Wie bist Du bei Zebralog gelandet?

Die Frage kann ich nicht so einfach beantworten, weil ich bei der Geburt von Zebralog selbst dabei war. Vielleicht lässt es sich am besten so erzählen: Zebralog hat viele Mütter und Väter. Einer davon ist der GLAUBE daran, Kommunikation in der Öffentlichkeit kann viel offener und interaktiver gestaltet werden als das bislang der Fall ist. Die VISION einer demokratischen Gesellschaft, in der Demokratie kein Zustand, sondern ein fortwährender Entwicklungs- und Verbesserungsprozess ist, hat auch ihre Finger im Spiel. Aber da ist auch noch die VERHEIßUNG der grenzenlosen Entwicklungs- und Erfolgschancen, denn wir stehen ja erst ganz am Anfang eines Zeitalters, in dem die digitale Gesellschaft neue Formen der Öffentlichkeit ermöglicht. Nicht zu vergessen ist auch die LUST am Ausprobieren, die TREUE und die EUPHORIE, die beim Zusammenarbeiten ensteht. Für mich war klar: da musst du dabei sein!

Projekte

Fachdialog für die Endlagerkommission

Geowissenschaftlichen Kriterien für die Standortauswahl

Planung von Bundesstraßen und Autobahnen

Transparenz zu konftliktreichen Verkehrsplanungen

Lasst uns streiten!

Innovative Online-Debatten in Sachsen

Online-Konsultation Grünbuch „Citizen Science“

Citizen-Science-Strategie 2020 - ein offener Dialog

Transparenz-Plattform zur Endlagersuche

Informationen zu Sicherheitsanalysen, Erkundung von Gorleben und Endlagerforschung

Mitreden-U

Der Umwelt-Dialog

Synenergene

EU-weiten Dialog zu synthetischer Biologie fördern

Online-Befragung zu Gorleben

Vorbereitung der Bürgerbeteiligung zur Endlagererkundung

Leitfaden Online-Konsultation

Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet

Dialogforum Fehmarnbeltquerung

Transparenzplattform für ein umstrittenes Infrastrukturprojekt im Norden

Dialoge zu Zukunftsthemen des BMBF

High-Tech Medizin, Energietechnologien und Demografischer Wandel

Online-Konsultation zu Publikationssystemen

Wie wollen wir zukünftig wissenschaflich publizieren?

BürgerForum Karlsruhe

Nachhaltige Oststadt – Zukunft aus Bürgerhand

GIZ Innovation Lab

Zwei Tage die EZ revolutionieren!

Energie auf neuen Wegen

Bürgerdialoge zur bundesweiten Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie

Hindenburgquartier

Opendoors im Einsatz in Ulm für eine "Politik der Offenen Tür"

Potsdam weiterdenken

"Duhuuu, erzähl' mal von morgen!"

Begegnungszone Maaßenstraße

Bürgerbeteiligung im Kiez

GesprächStoff

Bürgerdialog zur Ressourceneffizienz

Bürgerdialog Stromnetz

Information und Dialog in Sachen Netzausbau

Leitlinien für Bürgerbeteiligung in Jena

Jena entwickelt gemeinsam Spielregeln

Olympia-Bewerbung

„Was will Berlin?“ - Berlin diskutiert über die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024

'Kiez verändern'

Kinder- und Jugendpartizipation in Berlin

Online-Dialog „Mein Hannover 2030“

Visionsprozess zur Stadtentwicklung

Kommunale Nachhaltigkeit

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung vernetzt Akteure

Social-Media-Analyse "Perspektive 2030"

Wie funktioniert Umweltschutz im Netz?

Falkensee bewegt sich!

Bürgerbeteiligung zum Verkehrsentwicklungsplan (VEP)