Liane Wagner

Projektmanagement
+49-(0)30-2218265-77
Berlin

Liane Wagner ist seit 2021 als Online-Projektmanagerin bei Zebralog tätig. In unserem Online-Team erweckt sie als Projektmanagerin neue Beteiligunsplattformen zum Leben. Sie weiß die Dialogzentrale bestmöglich einzusetzen, wählt für jedes Thema das passende Dialog-Format aus und hilft den Kunden dabei, selbst Expert*innen für ihre Plattform zu werden. Als zentrale Ansprechpartnerin ist sie es gewohnt, Konflikte zu lösen und kreative Wege zu gehen, um Projekte zur Zufriedenheit aller abzuschließen. Durch ihre Erfahrung als Projektmanagerin für Erklärvideos kennt sie sich hervorragend mit der Vereinfachung und visuellen Darstellung komplexer Sachverhalte aus. Sie arbeitet sich gerne in neue Themengebiete ein und saugt Informationen in sich auf, um sie für Bürger*innen strukturiert und leicht verständlich aufzubereiten.

Liane hat den Studiengang Audiovisuelle Medien an der Hochschule der Medien in Stuttgart als Dipl.-Ing. (FH) abgeschlossen. In ihrem Studium und auch bei ihren darauffolgenden beruflichen Stationen hat sie sich stets auf das Zusammenspiel von inhaltlicher Gestaltung, (audio-)visuellen Möglichkeiten und technischem Hintergrund fokussiert.

3 Fragen an Liane

Wenn Du ein (Online-) Beteiligungsformat sein könntest, welches wärest Du gern (und warum)?

Das Anliegenmanagement oder ein Mängelmelder. Als Bürger*in kann man damit schnell und unkompliziert auf bestehende Mängel hinweisen und erfähren, wie und wann weiter damit verfahren wird. Eine echte Win-Win-Situation. Die Verwaltung weiß, wo es hakt und die Bürger*innen helfen, die Stadt zu reparieren.

Wann ist Beteiligung für Dich wild und seriös?

Wild ist sie für mich, wenn man sich auch mal etwas traut und es als Chance sieht, nicht zu wissen, was am Ende dabei herauskommt. Seriös ist sie, wenn sie ernst gemeint ist und das Meinungsbild der Beteiligten auch tatsächlich gehört und berücksichtigt wird.

Was schätzst Du an den Zebras?

Ich schätze an den Zebras, dass sie mit Herzblut dabei sind und dass sie miteinander, und nicht gegeneinander arbeiten. Wie es sich für Herdentiere gehört.