Essen.2030 - Bürgerbeteiligung zur Zukunft der Stadt Essen

Essen.2030 - Bürgerbeteiligung zur Zukunft der Stadt Essen

Leistungen:

  • Beratung
  • Konzeption
  • Technische Realisierung
  • Moderation vor Ort und online
  • Auswertung

Ihre Ansprechpartner:

Im Mai 2012 startete die Stadt Essen zusammen mit der Roland Berger Strategy Consultants ihre Arbeiten an der Strategie „Essen.2030“. Ziel war es, Essen auf die Herausforderungen der nächsten Jahre auszurichten. Im September und Oktober 2012 konnten sich die Essener Bürgerinnen und Bürger an diesem Prozess beteiligen. Die Bürgerbeteiligung bestand aus:

  • Online-Beteiligung: Vom 22.09. - 12.10.2012 konnten sich die Bürgerinnen und Bürger im Internet auf www.essen2030.de beteiligen: Unter "Was ist Ihnen wichtig für Essen.2030?" wurden zu fünf „Mitmachfeldern“ Vorstellungn, Ideen und Meinungen der Essener Bürgerschaft diskutiert. Unter "Lieblingsorte“ konnten die Essener/innen außerdem Ihre liebsten Orte in Essen markieren.
     
  • Dialog-Café am 22.09.2012: Im World-Café Format diskutierten über 30 Bürgerinnen und Bürger und 12 Mitarbeiter/innen des Projektteams zur Strategie Essen.2030 (Ergebnisse: http://essen2030.de/ablauf#n10231)
     
  • Dialog-Bus: An insgesamt 14 Haltestellen in Essen fuhr der Dialog-Bus an belebte Orte, um in den Stadtvierteln mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

 

Herausforderung
Ziel der Beteiligung war es, die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger auf einer strategischen Ebene einzuholen und zu diskutieren, so dass im Anschluss daran die Strategie „Essen.2030“ entwickelt werden kann. Dabei mussten die vielfältigen Beteiligungsformate (neben der Bürgerbeteiligung fanden auch verschiedene Formate zur Beteiligung von Stakeholdern und Experten statt) stimmig zusammengebracht werden.
 
Medienübergreifende Beteiligung
Online-Beteiligung, Dialog-Café und Dialog-Bus bauten stark aufeinander auf: In allen drei Formaten wurden die gleichen Fragen zu den fünf Mitmachfeldern diskutiert und Lieblingsorte gesammelt. Analog aufgeschriebene Beiträge der Dialog-Busse wurden im Nachgang auf www.essen2030.de eingegeben und dort weiter diskutiert. Im Anschluss an die Beteiligung wurden die Ergebnisse gemeinsam ausgewertet, so dass die Meinungen der Essenerinnen und Essener bestmöglich für die Erarbeitung der Strategie Essen.2030 aufbereitet wurden.

Ergebnisse
Die Essenerinnen und Essener beteiligten sich mit mehr als 1.200 Beiträgen und Kommentaren sowie mehr als 1.400 Bewertungen an der Strategie Essen.2030. Im November/ Dezember 2012 werden die Ergebnisse der Beteiligung ausgewertet und die Strategie Essen.2030 durch die Stadt Essen und Roland Berger Strategy Consultants erarbeitet. Im Frühjahr 2013 soll die fertige Strategie Essen.2030 dem Rat der Stadt Essen vorgelegt werden. Damit gilt die Strategie Essen.2030 als Handlungsgrundlage für Politik und Verwaltung. Auf die „Top 30“ Beiträge gibt die Stadt Essen auf der Online-Plattform eine direkte und öffentliche Rückmeldung. Die Ideengeber der beliebtesten 10 Beiträge werden außerdem eingeladen, ihre Vorstellungen auf einem Workshop mit Oberbürgermeister Reinhard Paß und dem Projektteam Essen.2030 zu diskutieren.