Dresdner Debatte: Stadtdialog zur Inneren Neustadt

Dresdner Debatte: Stadtdialog zur Inneren Neustadt

Leistungen:

  • Beratung
  • Konzeption
  • Durchführung
  • Moderation und Moderationsschulung
  • Auswertung und Dokumentation

Auftraggeber:

  • Stadt Dresden

Partner

  • sally below cultural affairs

Ihre Anspechpartnerin:

Dialog-Plattform:

Die Dresdner Debatte bei Twitter:

 

 

Die „Dresdner Debatte“ ist angelegt als konsultative Bürgerbeteiligung und Dialogreihe zwischen Politik, Planung und Bevölkerung zu aktuellen Stadtentwicklungsthemen.

Seit Jahren gibt es in Dresden kontroverse Diskussionen über städtebauliche und architektonische Entwicklungen. Die Zukunft der eigenen Stadt liegt der Bevölkerung am Herzen. Die Bewohnerinnen und Bewohner wissen viel über ihre Stadt und die lokalen Gegebenheiten. Dieses Wissen soll zu einer wichtigen Ressource im Vorfeld von stadtentwicklungspolitischen Entscheidungen werden. Das Stadtplanungsamt stellt seine Pläne vor, beantwortet im Laufe der Debatte aufkommende Fragen und gibt nach Ende einer jeweiligen Debatte öffentlich Rückmeldung, wie es mit den Ergebnissen der Debatte umgeht und welche Schlüsse sich daraus für die weitere Arbeit ergeben.

Nach dem Auftakt zum Thema „Wie wird der Neumarkt ein Platz für die Dresdner“ (1. Dresdner Debatte) war der Schwerpunkt der zweiten Debatte die Innere Neustadt: „Im Zentrum: die Innere Neustadt“.

Unter www.dresdner-debatte.de stellte das Stadtplanungsamt fünf Schwerpunkte seiner aktuellen Planungen zur Inneren Neustadt vor und bat die Bürgerschaft um Rückmeldungen. In der Zeit vom 17. September - 14. Oktober 2011 konnten sich alle Interessierten zu diesen Schwerpunkten und der Rahmenplanung für das Gebiet informieren und sich in die Debatte einbringen.

Neben der Internetplattform stand zentral in der Inneren Neustadt eine Infobox, in der Besucherinnen und Besucher sich vor Ort informieren und mit dem Stadtplanungsamt ins Gespräch kommen konnten. Es war auch, an Computerterminals Beiträge direkt in die Online-Debatte einzuspeisen.

 Eine Umfrage im Netz und eine Wohlfühlkarte vor Ort gingen der Frage nach, was die Innere Neustadt für die Teilnehmer ausmacht und wo sie sich wohl oder nicht so wohl fühlen.

Die Ergebnisse fließen in die weiteren Planungen zur Inneren Neustadt ein. Gleichzeitig helfen Sie, gegenseitiges Verständnis zwischen den Akteuren herzustellen.

 

++ Für dieses Konzept von nachhaltig wirksamer Beteiligung von Bürgern hat die Dresdner Debatte den Sonderpreis für Onlinepartizipation  "Nachhaltiger Bürgerdialog" erhalten. Mehr dazu und zur Dresdner Debatte insgesamt hier.++